Besuch aus Indien (7) Reviewed by Momizat on . (7) Old Heidelberg Nach dem Firmgottesdienst in Waibstadt, der neuen Gemeinde von Pate Loice, ging es mit einer Pizza im Bauch Richtung Heidelberg - dem Sehnsuc (7) Old Heidelberg Nach dem Firmgottesdienst in Waibstadt, der neuen Gemeinde von Pate Loice, ging es mit einer Pizza im Bauch Richtung Heidelberg - dem Sehnsuc Rating: 0

Besuch aus Indien (7)

(7) Old Heidelberg

Nach dem Firmgottesdienst in Waibstadt, der neuen Gemeinde von Pate Loice, ging es mit einer Pizza im Bauch Richtung Heidelberg – dem Sehnsuchtsort der halben Welt. Romantik und Ruinen und mittendrin unsere Gäste und unsere Schülerinnen und Schüler. Zum Schloss hinauf fuhren sie noch mit der berühmten Bergbahn, hinunter stapften sie dann wieder zu Fuß. Nicht, ohne oben die Aussicht bestaunt zu haben und ein wenig in einen Teil der süddeutschen Geschichte eingetaucht zu sein.

Voller Vorfreude staffierte man sich aus zum Public Viewing, nicht ahnend, dass die oben noch schön anzusehenden steinernen Ruinen sich ab 17.00 Uhr in der dynamischen Spielweise der Nationalmannschaft wiederfinden lassen würden.

Was er guten Laune keinen Abbruch tat. Wohlbehalten kehrten die Wanderer am Abend wieder heim zu ihren Gastfamilien. (ki, nach einer mitreisenden Quelle)

Impressionen: Amelie Göbel

(6) Rathaus

Während der Woche gab es einen Besuch im Rathaus der Stadt Philippsburg, wo die Gästegruppe vom Bürgermeister, Herrn Martus, empfangen wurde. In der auf Englisch geführten Fragerunde konnten das profunde Wissen um die bundesdeutsche Politik und das Interesse an den kommunalen Abläufen abgelesen werden. Aus Indien mit nach Philippsburg transportierte Geschenke wurden an den Bürgermeister überreicht. Selbstverständlich durfte der Eintrag in das Goldene Buch der Stadt nicht fehlen.

(5) Stuttgart

Nach dem freitäglichen Besuch in Strasbourg fuhr man am Samstag in die schwäbische Hauptstadt, um dort einerseits die baden-württembergische Automobilkunst zu beschauen und andererseits Schokoladen zu verkosten. Im Porsche-Museum durften historische Fahrzeuge bestaunt werden, bevor danach allen Reisenden der Duft von Schokolade im Schokoladenmuseum um die Nasen wehte. Einen Höhepunkt – zum Mittagessen gab es klassische Stuttgarter Wraps – stellte die Visite im Shop des Museum dar, in dem ausgiebig gekostet und eingekauft werden konnte. (ki, Augenzeugin)

Fotografien: Amelie Göbel

(4) Strasbourg

Der Besuch schreitet voran. Gemeinsam mit ihren Gastgeberinnen und Gastgebern ging es am Freitag in die elsässische Metropole Strasbourg. Nachdem das Münster und die Altstadt besichtigt worden waren, musste selbstverständlich die französische Küche getestet werden und man traf sich gesellig im Güldenen M.

Der Tag wurde beschlossen mit einer beinahe zweistündigen Fahrt durch die Kanäle der Stadt, wobei auch das Europa-Parlament besehen werden konnte. Durchaus eine symbolische Begegnung. Die Besucherinnen und Besucher aus der bevölkerungsreichsten  Demokratie der Welt trafen auf das Parlament eines Kontinents, der gerade dringlich nach einer eigenen Richtung sucht. (ki, nach Zeitzeuginnenbericht)

Fotografien: Amelie Göbel

 

(3) Beim Klettern

Die Gruppe der Besucherinnen und Besucher aus Kerala (Indien) verließ am 14. Juni 2018 mit ihren Gastschülerinnen und -schülern gegen 9.00 Uhr das Copernicus-Gymnasium, um 9.30 Uhr mit dem Zug Richtung Karlsruhe zu fahren, wo es mit dem flinken Expresszug flugs nach Kandel weiterging.
Im Kletterpark angekommen, erhielten alle eine 30minütige englische Einführung, in der es darum ging, wann man wie und warum den Karabiner einhaken muss und wieso der Helm immer auf dem Kopf würde sitzen müssen.

Im Anschluss verteilten sich die Schülerinnen und Schüler auf 14 Parcours, die sich in Schwierigkeitsgraden und vor allem in der Höhe unterschieden. Nachdem dieses Highlight des Tages bewältigt und der innere Schweinehund mehr als einmal überwunden worden war, folgte als zweites Highlight eine typisch deutsche Spezialität: Pommes.

Gegen 15.30 verließen die Kletterinnen und Kletterer nach dieser Vitaminzufuhr den Ort der Herausforderung und stiegen in den zweiten ein – die Deutsche Bahn -, um kurz vor 19.00 Uhr wieder den sicheren Boden von Philippsburg betreten zu können.

Die in den vergangenen Tagen über vermeintliche kulturelle und sprachliche Barrieren gewachsene Gemeinschaft erhielt heute einen weiteren Schub, um zusammen in die letzte gemeinsame Woche zu gehen. (ki, gemäß Augenzeugenbericht)

Fotografien: Amelie Göbel.

 

(2) Der Sonntag begann für unsere indischen Besucher mit einem Gottesdienst in Oberhausen, wo danach im dortigen Gemeindehaus zum Essen eingeladen wurde. Ein anwesender Luftballonkünstler sorgte für Heiterkeit, bevor es mit dem Bus Richtung Schwetzingen weiterging, wo eine auf Englisch gehaltene Führung arrangiert worden war. Zum Abschluss bestand noch die Möglichkeit, allein oder in Gruppen durch den Schlosspark zu spazieren.

Um 17.30 Uhr ging es dann nach Hause zu den Gastfamilien.

Fotos: Amelie Göbel

(1) Herzlich willkommen!

Seit dem 5. Juni 2018 befinden sich 22 Schülerinnen und Schüler aus Kerala, welches im Süden Indiens liegt, begleitet von sieben Lehrern und ihrem Schulleiter in Philippsburg.

Pater Loyce, ehemaliger Kaplan in Philippsburg, hatte gemeinsam mit Frau Brandes den Besuch initiiert. Mittels einer Kooperation der Hieronymus-Nopp-Schule und des Copernicus-Gymnasiums werden unsere Gäste ein umfangreiches Programm vor sich haben.

An dieser Stelle wollen wir uns bei den vielen Familien und Eltern bedanken, welche sich bereit erklärten, während des Besuches bei sich ein oder sogar zwei Schüler aufzunehmen.

Herzlichen Dank. Merci!

Erste Impressionen der Ankunft von Amelie Göbel:

Wer sich ein genaueres Bild der Heimatschulen unserer Gäste machen möchte, darf sich beider Links bedienen:

http://carmelacademychalakudy.com

und

http://www.devamatha.com

Zum einen werden unsere Gäste aus Indien ihre Patenschülerinnen und Patenschüler in deren Unterricht begleiten. Bereits am Donnerstagmorgen stellten sich drei Schülerinnen und ein Schüler in einer neunten Klasse des Copernicus-Gymnasiums  in fließendem Englisch vor, konnten ihre Schule präsentieren und im Laufe des Tages weitere Bekanntschaften innerhalb und außerhalb der Klasse machen. Auf eindrucksvolle Weise kommen hier zwei Kulturen miteinander in Kontakt, deren erstes Verständigungsmittel – neben Händen und Füßen – die Sprache Englisch sein muss. Momente und Augenblicke, die sich nun an vielen Stellen ergeben werden. Nutzt sie…

 

Abseits des Unterrichts geht es zwischen dem 5. Juni und dem 22. Juni 2018 auch auf Tour:

Die Feuerwehr der Stadt Philippsburg wird besucht, es geht nach Speyer zum Dom, nach Strasbourg zum Münster, nach Heidelberg zum Schloss und nach Stuttgart, um dort Automobilkunst zu besichtigen. Bereits während der Touren wird das Zwischenmenschliche nicht zu kurz kommen. Beim Backen einer Schwarzwälder Kirschtorte wird es lecker zugehen, selbstverständlich wird auch der Schwarzwald  besucht, es geht in den Tennisclub Philippsburg und das Waldklassenzimmer der Stadt, im Kletterpark zu Kandel muss wieder Hand in Hand gearbeitet werden.

Als kleines Dankeschön werden unsere Gäste auf dem Abiturientenkonzert am 8. Juni in der Jugendstilhalle Philippsburg ein Kulturprogramm präsentieren, welches sich in Tanz und Musik aufgliedern wird.

Wir sind sehr gespannt darauf und freuen uns auf die kommenden gemeinsamen Wochen!

 

Allen Beteiligten erneut ein großes Dankeschön für die Mühe und die Arbeit, die mit der Organisation und der Durchführung des Programmes verbunden waren und vor allem sind.

Danke! (ki)

 

Clip to Evernote

© 1998-2017 Copernicus-Gymnasium

Scrolle zum Anfang