Am 7. Oktober 2014 wurde das Copernicus-Gymnasium Philippsburg für sein herausragendes Engagement im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) von Kultusminister Andreas Stoch, Thomas Sattelberger (MINT Zukunft schaffen) und Stefan Küpper (Arbeitgeberverbände Baden-Württemberg) als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet.

Der stellvertretende Schulleiter, Herr StD Beck, und der für die MINT-Fächer zuständige Abteilungsleiter, Herr StD Uhde, nahmen die Auszeichnung in Stuttgart von Kultusminister Andreas Stoch entgegen. (c) KD Busch

Der stellvertretende Schulleiter, Herr StD Beck, und der für die MINT-Fächer zuständige Abteilungsleiter, Herr StD Uhde, nahmen die Auszeichnung in Stuttgart von Kultusminister Andreas Stoch entgegen. (c) KD Busch

 

 

 

 

»Die Auszeichnung ›MINT-freundliche Schule‹ hat sich als Gütesiegel für hervorragenden Unterricht in den MINT-Fächern etabliert. Dass auch in diesem Jahr wieder viele Schulen aus Baden-Württemberg ausgezeichnet werden, zeigt die große Unterrichtsqualität an unseren Schulen«, sagte Kultusminister Andreas Stoch. Eine gezielte MINT-Förderung sei für die Landesregierung von zentraler Bedeutung. Zur Stärkung der MINT-Kompetenz der Schülerinnen und Schüler würden mit den neuen Bildungsplänen die Naturwissenschaften wieder als Einzelfächer unterrichtet.

Der Geschäftsführer für Bildungspolitik der Arbeitgeber Baden-Württemberg, Stefan Küpper, zeigte sich hoch erfreut darüber, dass sich das Prädikat »MINT-freundliche Schule« in Baden-Württemberg mittlerweile mit der Unterstützung der Arbeitgeberverbände im Land als Orientierungshilfe für Eltern, Schüler und Unternehmen sowie als Auszeichnung und Ansporn für Schulen etabliert hat. »Die insgesamt 149 ›MINT-freundliche Schulen‹ nach vier Jahren zeigen eine große Dynamik in der Schullandschaft und ein hohes Engagement für das wichtige MINT-Thema. Diese Dynamik und dieses Engagement in der Fläche brauchen wir, wenn wir in der Fach­kräfte­sicherung das Steuer herumreißen wollen. Mit einigen wenigen Leuchttürmen der MINT-Bildung wird es da nicht getan sein«, so Küpper.

Thomas Sattelberger: »Unsere Schulen sind das A und O vor dem Hintergrund, junge Menschen für berufliche MINT-Perspektiven zu interessieren, ihre Potenziale zu wecken und ihnen ihre Aufstiegschancen aufzuzeigen – unabhängig von Herkunft und Geschlecht. ›MINT Zukunft schaffen‹ setzt daher genau hier an. Wir freuen uns, dass bereits 800 Schulen in Deutschland den MINT-Weg aktiv als ›MINT freundliche Schule‹ gehen.«

Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen und die Öffentlichkeit durch die Auszeichnung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders gefördert. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungs­werken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die gezielt MINT-Schwerpunkte setzen.

Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Auszeichnungsprozess. Die Auszeichnung steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz. Kurzbeschreibung der Initiative: »MINT Zukunft schaffen« als wirtschaftsnahe Bildungsinitiative will Lernenden und Lehrenden in Schulen und Hoch­schulen sowie Eltern und Unternehmern die vielfältigen Entwicklungsperspektiven, Zukunfts­gestal­tungen und Praxisbezüge der MINT-Bildung nahe bringen und eine Multiplikationsplattform für alle bereits erfolgreich arbeitenden MINT-Initiativen in Deutschland sein. »MINT Zukunft schaffen« wirbt für MINT-Studien, MINT-Berufe und MINT-Ausbildungen und will die Öffentlichkeit über die Dring­lich­keit des MINT-Engagements informieren. Vor allem aber will »MINT Zukunft schaffen« gemein­sam mit seinen Partnern Begeisterung für MINT wecken und über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den MINT-Berufen informieren.

 

 

6b mit grĂĽnem Daumen

Im Rahmen des Themenfelds „Energie effizient nutzen“ hat die Klasse 6b im BNT-Unterricht die Keimung eines Zucchinisamens bis zur Ausbildung der eigenständigen Pflanze dokumentiert. Dabei wurden die theoretisch behandelten Inhalte bezüglich Energieumwandlung, Pflanzenaufbau und Photosynthese praktisch begleitet. Der Samen der Zucchini – insbesondere das Nährgewebe - enthält alles, was eine Pflanze zur Keimu ...

Weiterlesen

Ist das noch Chemie oder schon Kunst?

Unser Chemieleistungskurs überbrückt die experimentierfreie Zeit mit Orbitalmodellen. Wie sehen die Stoffe unseres Alltags eigentlich auf atomarer Ebene aus? Das Orbitalmodell wurde 1926-27 von Erwin Schrödinger und Werner Heisenberg entwickelt und war ein wichtiger Schritt für die Quantenmechanik. Es ist das bis heute genauste Modell zur Beschreibung der Elektronenbahnen um den Atomkern. Die sogenannte "Sc ...

Weiterlesen

Alles wird gut!

Reisen verboten?!  Die Ferien stehen vor der Tür, doch verreisen dürfen wir nicht. Erholungsurlaub muss aber sein, wenn auch nur im Kopf. Die neunten Klassen haben sich überlegt, wo sie in den Ferien gerne wären, wohin sie gerne reisen oder wo sie gerne etwas Zeit verbringen würden, wenn es möglich wäre. Welche Landschaften und welche Orte sind es, die in uns Sehnsüchte wecken?  So hat sich jeder seinen Lie ...

Weiterlesen

Von der Raupe zum Schmetterling

Die Verwandlung einer Raupe in eine Puppe und letztendlich in einen Schmetterling ist wohl eines der faszinierenden Wunder in der Natur. Von diesem Wunder überzeugte sich die Klasse 6a im BNT-P-Unterricht.  Besonders schön sahen die Raupen nichts aus. Dunkelgrün bis giftgrün und stark behaart präsentierten sich die Raupen. Dieses unappetitliche Aussehen schützt davor, gefressen zu werden. Zum Schutz vor Fre ...

Weiterlesen

Biologische Exkursion nach Heidelbeg

Am Donnerstag, 07.11.2019, begab sich der Bio-Leistungskurs von Frau Fuchs nach Heidelberg, um sein Wissen über Gentechnik aufzufrischen und zu erweitern. Jeder kam gegen 9 Uhr selbstständig an den Treffpunkt, „Explo-Heidelberg", welches sich im Technologiepark befindet. Umgeben vom Naturwissenschaftlichen Campus war das Ambiente perfekt, um aufmerksam unserer Praktikumsleiterin zuzuhören. Zunächst wurde un ...

Weiterlesen

© 1998-2022 Copernicus-Gymnasium

Scrolle zum Anfang