Deutsch

„Es ist nicht genug zu wissen – man muss auch anwenden. Es ist nicht genug zu wollen – man muss auch tun.“ 

(Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832)

Kolleginnen und Kollegen 2018

Kolleginnen und Kollegen 2018

 

 

 

 

Deutsch ist fĂŒr uns wichtig, weil

– Sprache der SchlĂŒssel zum Denken und Handeln ist

– wir uns damit besser zu verstĂ€ndigen

– und auszudrĂŒcken vermögen

– womit andere erst verstehen können, was wir eigentlich wollen

– Sprache und das Spiel damit Spaß machen

– richtiges Lesen Freude bereitet

– und uns in andere Welten bringt

– wir andere Perspektiven gewinnen können

– Schreiben Spaß macht

– und uns das eigene Wesen erst bewusst machen kann

– wir uns des eigenen Standorts und unserer Zeit bewusster werden

 

„Man soll alle Tage wenigstens ein kleines Lied hören, ein gutes Gedicht lesen, ein treffliches GemĂ€lde sehen und, wenn es möglich zu machen wĂ€re, einige vernĂŒnftige Worte sprechen.“  (Johann Wolfgang von Goethe, 1749-1832)

 

Das Fach Deutsch wird am Copernicus-Gymnasium ab Klasse 5 unterrichtet. Nach einer Wiederholung und Festigung von Grammatik, Rechtschreibung und Zeichensetzung beschĂ€ftigen wir uns in der Unterstufe viel mit Schreiben: unter anderem mit Berichten, Beschreibungen, NacherzĂ€hlungen, Gedichten, Fantasiegeschichten, JugendbĂŒchern. Nachdem in der Mittelstufe die ersten Klassiker gelesen sowie verschiedene Arten der Erörterung als KernstĂŒck des Faches erworben wurden, mĂŒndet unser Schulcurriculum in der Oberstufe ins Abitur.

Da das szenische Interpretieren immer grĂ¶ĂŸeren Raum im Deutsch-Unterricht einnimmt, integrieren wir jenes mit unserem Angebot einer deutschsprachigen Theater AG.

Wir unterrichten in der Klasse 5, 6 und 7 mit dem Buch Deutschzeit von Cornelsen und von Klasse 8-10 mit dem Buch “deutsch.werk“ , aus dem Klett-Verlag. In der Kursstufe setzen wir „Blickfeld Deutsch“ aus dem Schöningh-Verlag ein. DarĂŒber hinaus werden stufenĂŒbergreifend JugendbĂŒcher gelesen, aber auch Klassiker wie Goethe, Schiller und Kafka,zudem Werke moderner Autoren. Exkursionen und LerngĂ€nge ergĂ€nzen den Unterricht. Als Beispiele seien genannt unsere Theaterbesuche.

Schmökern Sie doch einfach mal in unseren Berichten


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schriftstellerinnen und Schriftsteller ausgezeichnet

Erstmalig schrieb die Jugendstiftung der Sparkasse Karlsruhe einen Schreibwettbewerb aus. Eine Initiative, die in allen 14 teilnehmenden Gymnasien des RegierungsprĂ€sidiums Karlsruhe auf große Resonanz stieß. Beauftragte dieser Gymnasien hatten sich im Winter auf Einladung der Schirmherrin, Frau Gisela von Renteln, in Karlsruhe getroffen und wĂ€hrend der GrĂŒndungsveranstaltung die von OStD Ramin erarbeiteten ...

Weiterlesen

Die Klasse 10a blickt zurĂŒck auf das Schuljahr

Von Kröten, Diamanten, Leichen unterm KĂŒchentisch und Cowboys in Gold  (Die Klasse 10a blickt zurĂŒck auf das Schuljahr) Dezember 2017: Im Duftlabor Philippsburg (Anastasia) Paris, 1738: Einer der grausamsten und genialsten Mörder, Jean-Baptiste Grenouille (zu deutsch: „Die Kröte“) wird geboren. Sein Bereich: Die GerĂŒche. Und die Klasse 10a auf seinen Fersen. Eine Stelle in dem Buch „Das ParfĂŒm“ faszinierte ...

Weiterlesen

Ja, es ist Mais! Experten geben Entwarnung

Die Theater-AG hat ihre große Jahresabschlussprobe am vergangenen Wochenende absolviert und nimmt ihre Arbeit im nĂ€chsten Schuljahr wieder auf. Nach den Sommerferien geht es dann ganz schnell: einige weitere Proben werden folgen, ehe „Mord ohne Leiche“ am 19. und 20. Oktober jeweils um 19 Uhr im Forum aufgefĂŒhrt wird. Im neuen StĂŒck fehlt, wie der Titel weiß, eine Leiche – fĂŒr einen Kriminaltheaterabend ein ...

Weiterlesen

Die 9d wird lyrisch

Im Rahmen einer Lyrik-Einheit wurde die 9d kreativ. In Standbildern wurden Rilkes Gedicht "Der Panther" und Goethes "Der Totentanz" ins 21. Jahrhundert geholt. Eichendorffs Gedicht "Sehnsucht" wurde die dritte Strophe gestohlen und dafĂŒr eine neue geschenkt... (ki) Rainer Maria Rilke Der Panther Im Jardin des Plantes, Paris Sein Blick ist vom VorĂŒbergehn der StĂ€be so mĂŒd geworden, daß er nichts mehr hĂ€lt. I ...

Weiterlesen

Siegerehrung 2017

Die Siegerinnen und Sieger des diesjĂ€hrigen Vorlesewettbewerbs wurden heute, 18.12.2017, von Schulleiter Peter MĂŒller geehrt. Frau Behrendt, die das Foto machte, und Frau Biller hatten zuvor fleißig gestöbert und - was sonst - Buchpreise ausgetĂŒftelt und schön verpackt ĂŒberreicht. Wir gratulieren und wĂŒnschen viel Spaß beim Lesen. Angesichts einer immer hektischer werdenden "Click-Gesellschaft" tut es gut, ...

Weiterlesen

Vorlesewettbewerb 2017

Beim Vorlesewettbewerb des Jahres 2017 traten wie gewohnt die Klassensiegerinnen und Klassensieger der fĂŒnften und sechsten Klassen in der Bibliothek an. Es geht hierbei darum, einen Text allein mit der Stimme als Ausdrucksmittel zum Leben zu erwecken. Entscheidend fĂŒr die Bewertung ist, inwieweit es dem Lesenden gelingt, sein Publikum zu erreichen und fĂŒr das vorgestellte Buch zu interessieren. Die selbst ...

Weiterlesen

Gedichte der 6c

In einem Klassenprojekt schufen die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler der 6c bei Frau Biller eigene Gedichte. Manchmal stehen jene ganz fĂŒr sich selbst, manchmal lehnen sie sich in der Tradition der Parallelgedichte an ein Vorbild an. Toll sind sie all geworden! Eine Auswahl:     ...

Weiterlesen

Die 5c in der Burda-Anlage

Beschreibungen begleiten uns ein Leben lang. Ob es sich um feinsinnige IKEA-Montageanleutungen handelt, um unterhaltsame Spielregeln oder um Kochrezepte. Wer eine Beschreibung verfasst, sollte wissen was er tut und wer eine liest wissen, worauf er sich da einlĂ€sst. Die 5c beschĂ€ftigt sich im Rahmen des Deutschunterrichts seit einiger Zeit mit diesem Thema und die SchĂŒlerinnen und SchĂŒler haben in den vergan ...

Weiterlesen

Episch und mythisch – die Philippsburger Eigenproduktion „Gilgamesch“

Uruk. Die Stadt am Euphrat. Etwa zwischen 3500 und 2800 Jahre vor Christus. Eine gewaltige Stadt. ZĂ€hl- und Maßsysteme haben sie und die Schrift. Vielleicht haben sie die dort erfunden. Und vieles auf TontĂ€felchen dokumentiert. Philippsburg. Liegt am Rhein. 2017. Eine große Stadt. Einen Campus haben sie und die gewaltige Theatertradition des Gymnasiums. Vor zwei Jahren spielten sie den Klassiker Nora, dann ...

Weiterlesen

Theater-AuffĂŒhrung am 10. und 11. MĂ€rz 2017

Nachdem die große Frau („Nora“, 2014) und der kleine Mann („Big Bauz. Eine Struwwelei“, 2016) bereits auf dem PrĂŒfstand waren, folgt nun also der große Mann: Sechs Meter hoch gewachsen, so groß wie drei Mann! König Gilgamesch kommt nach Philippsburg. In einer eigenen Dramatisierung des Epos lernen Sie den legendĂ€ren König kennen, jedoch ertappen wir ihn zu einer Zeit, in der das Volk von Uruk gar nicht gut ...

Weiterlesen

© 1998-2017 Copernicus-Gymnasium

Scrolle zum Anfang