Am 7. Oktober 2014 wurde das Copernicus-Gymnasium Philippsburg für sein herausragendes Engagement im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) von Kultusminister Andreas Stoch, Thomas Sattelberger (MINT Zukunft schaffen) und Stefan Küpper (Arbeitgeberverbände Baden-Württemberg) als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet.

Der stellvertretende Schulleiter, Herr StD Beck, und der für die MINT-Fächer zuständige Abteilungsleiter, Herr StD Uhde, nahmen die Auszeichnung in Stuttgart von Kultusminister Andreas Stoch entgegen. (c) KD Busch

Der stellvertretende Schulleiter, Herr StD Beck, und der für die MINT-Fächer zuständige Abteilungsleiter, Herr StD Uhde, nahmen die Auszeichnung in Stuttgart von Kultusminister Andreas Stoch entgegen. (c) KD Busch

 

 

 

 

»Die Auszeichnung ›MINT-freundliche Schule‹ hat sich als Gütesiegel für hervorragenden Unterricht in den MINT-Fächern etabliert. Dass auch in diesem Jahr wieder viele Schulen aus Baden-Württemberg ausgezeichnet werden, zeigt die große Unterrichtsqualität an unseren Schulen«, sagte Kultusminister Andreas Stoch. Eine gezielte MINT-Förderung sei für die Landesregierung von zentraler Bedeutung. Zur Stärkung der MINT-Kompetenz der Schülerinnen und Schüler würden mit den neuen Bildungsplänen die Naturwissenschaften wieder als Einzelfächer unterrichtet.

Der Geschäftsführer für Bildungspolitik der Arbeitgeber Baden-Württemberg, Stefan Küpper, zeigte sich hoch erfreut darüber, dass sich das Prädikat »MINT-freundliche Schule« in Baden-Württemberg mittlerweile mit der Unterstützung der Arbeitgeberverbände im Land als Orientierungshilfe für Eltern, Schüler und Unternehmen sowie als Auszeichnung und Ansporn für Schulen etabliert hat. »Die insgesamt 149 ›MINT-freundliche Schulen‹ nach vier Jahren zeigen eine große Dynamik in der Schullandschaft und ein hohes Engagement für das wichtige MINT-Thema. Diese Dynamik und dieses Engagement in der Fläche brauchen wir, wenn wir in der Fach­kräfte­sicherung das Steuer herumreißen wollen. Mit einigen wenigen Leuchttürmen der MINT-Bildung wird es da nicht getan sein«, so Küpper.

Thomas Sattelberger: »Unsere Schulen sind das A und O vor dem Hintergrund, junge Menschen für berufliche MINT-Perspektiven zu interessieren, ihre Potenziale zu wecken und ihnen ihre Aufstiegschancen aufzuzeigen – unabhängig von Herkunft und Geschlecht. ›MINT Zukunft schaffen‹ setzt daher genau hier an. Wir freuen uns, dass bereits 800 Schulen in Deutschland den MINT-Weg aktiv als ›MINT freundliche Schule‹ gehen.«

Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen und die Öffentlichkeit durch die Auszeichnung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders gefördert. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungs­werken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die gezielt MINT-Schwerpunkte setzen.

Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Auszeichnungsprozess. Die Auszeichnung steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz. Kurzbeschreibung der Initiative: »MINT Zukunft schaffen« als wirtschaftsnahe Bildungsinitiative will Lernenden und Lehrenden in Schulen und Hoch­schulen sowie Eltern und Unternehmern die vielfältigen Entwicklungsperspektiven, Zukunfts­gestal­tungen und Praxisbezüge der MINT-Bildung nahe bringen und eine Multiplikationsplattform für alle bereits erfolgreich arbeitenden MINT-Initiativen in Deutschland sein. »MINT Zukunft schaffen« wirbt für MINT-Studien, MINT-Berufe und MINT-Ausbildungen und will die Öffentlichkeit über die Dring­lich­keit des MINT-Engagements informieren. Vor allem aber will »MINT Zukunft schaffen« gemein­sam mit seinen Partnern Begeisterung für MINT wecken und über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den MINT-Berufen informieren.

 

 

Die Rhein-Reiniger am Rhein

Am 21.10.16 fuhren wir, die Technik AG des Copernicus Gymnasiums, mit den Fahrrädern an den Rhein, um dort an dem Projekt „Die Plastikpiraten“ teilzunehmen. Ziel dieses wissenschaftlichen Forschungsprojektes ist es, die Flüsse Deutschlands auf ihre Verschmutzung durch Müll, zu untersuchen. Ein Schwerpunkt besteht dabei auf der Untersuchung auf Mikroplastikteilchen im Fluss und an dessen Ufer. Zunächst haben ...

Weiterlesen

Auf dem Holzweg – die Klasse 10 b

Bereits im letzten Schuljahr beschäftigte sich die diesjährige Klasse 10 b ausgiebig mit Werkstoffen im NwT-Unterricht – natürlich auch mit dem nachwachsenden Werkstoff Holz. Was ist Holz überhaupt? Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten. Die Antworten fallen unterschiedlich aus. Ein Chemiker wird eine andere Definition finden als ein Biologe.  Die Schülerinnen und Schüler ließen sich nicht verwirren ...

Weiterlesen

Was macht ein Biologe?

Im Rahmen der diesjährigen Projekttage wurde den Schülern der Kursstufe 1das Projekt „Medizin“ angeboten, das vor allem für die zwei vierstündigen Biologiekurse, aber auch für Interessenten aus anderen Kursen gedacht war. Am Montagmorgen, 25.7., startete das Projekt mit einem Vortrag von Frau Dr. Pott von der BIOPRO Baden-Württemberg GmbH über regenerative Medizin. Die BIOPRO Baden-Württemberg GmbH unterstü ...

Weiterlesen

Wir gratulieren Herrn Mangei!

Wir gratulieren Herrn OStR Roland Mangei zum Jubiläum! Das 40-jährige Dienstjubiläum fällt zusammen mit dem diesjährigen mündlichen Abitur am 16. Juni 2016. Bereits einige Tage zuvor konnte Schulleiter Peter Müller die Urkunde überreichen. Roland Mangei hat Mathematik und Physik an der Universität Karlsruhe studiert. Seine ersten Meriten verdiente er sich am Hölderlin-Gymnasium zu Heidelberg, bevor er zu Be ...

Weiterlesen

Einmal um die Welt

Auch in diesem Jahr ist es wieder gelungen, dass fast alle SchĂĽler unserer Schule am groĂźen Diercke Erdkunde Wettbewerb teilgenommen haben und mit ihnen weitere 310.000 SchĂĽler deutschlandweit. Wieder einmal fĂĽhrten die Fragen die SchĂĽler rund um den Erdball: Die Heimat von Urmel aus dem Eis, der Standort des Abu Simbel Felsentempels und auch die Lage des GroĂźen Arber waren Thema. Ebbe, Lawine, Stollen, Sav ...

Weiterlesen

© 1998-2016 Copernicus-Gymnasium

Scrolle zum Anfang