Am 7. Oktober 2014 wurde das Copernicus-Gymnasium Philippsburg für sein herausragendes Engagement im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) von Kultusminister Andreas Stoch, Thomas Sattelberger (MINT Zukunft schaffen) und Stefan Küpper (Arbeitgeberverbände Baden-Württemberg) als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet.

Der stellvertretende Schulleiter, Herr StD Beck, und der für die MINT-Fächer zuständige Abteilungsleiter, Herr StD Uhde, nahmen die Auszeichnung in Stuttgart von Kultusminister Andreas Stoch entgegen. (c) KD Busch

Der stellvertretende Schulleiter, Herr StD Beck, und der für die MINT-Fächer zuständige Abteilungsleiter, Herr StD Uhde, nahmen die Auszeichnung in Stuttgart von Kultusminister Andreas Stoch entgegen. (c) KD Busch

 

 

 

 

»Die Auszeichnung ›MINT-freundliche Schule‹ hat sich als Gütesiegel für hervorragenden Unterricht in den MINT-Fächern etabliert. Dass auch in diesem Jahr wieder viele Schulen aus Baden-Württemberg ausgezeichnet werden, zeigt die große Unterrichtsqualität an unseren Schulen«, sagte Kultusminister Andreas Stoch. Eine gezielte MINT-Förderung sei für die Landesregierung von zentraler Bedeutung. Zur Stärkung der MINT-Kompetenz der Schülerinnen und Schüler würden mit den neuen Bildungsplänen die Naturwissenschaften wieder als Einzelfächer unterrichtet.

Der Geschäftsführer für Bildungspolitik der Arbeitgeber Baden-Württemberg, Stefan Küpper, zeigte sich hoch erfreut darüber, dass sich das Prädikat »MINT-freundliche Schule« in Baden-Württemberg mittlerweile mit der Unterstützung der Arbeitgeberverbände im Land als Orientierungshilfe für Eltern, Schüler und Unternehmen sowie als Auszeichnung und Ansporn für Schulen etabliert hat. »Die insgesamt 149 ›MINT-freundliche Schulen‹ nach vier Jahren zeigen eine große Dynamik in der Schullandschaft und ein hohes Engagement für das wichtige MINT-Thema. Diese Dynamik und dieses Engagement in der Fläche brauchen wir, wenn wir in der Fach­kräfte­sicherung das Steuer herumreißen wollen. Mit einigen wenigen Leuchttürmen der MINT-Bildung wird es da nicht getan sein«, so Küpper.

Thomas Sattelberger: »Unsere Schulen sind das A und O vor dem Hintergrund, junge Menschen für berufliche MINT-Perspektiven zu interessieren, ihre Potenziale zu wecken und ihnen ihre Aufstiegschancen aufzuzeigen – unabhängig von Herkunft und Geschlecht. ›MINT Zukunft schaffen‹ setzt daher genau hier an. Wir freuen uns, dass bereits 800 Schulen in Deutschland den MINT-Weg aktiv als ›MINT freundliche Schule‹ gehen.«

Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen und die Öffentlichkeit durch die Auszeichnung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders gefördert. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungs­werken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die gezielt MINT-Schwerpunkte setzen.

Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Auszeichnungsprozess. Die Auszeichnung steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz. Kurzbeschreibung der Initiative: »MINT Zukunft schaffen« als wirtschaftsnahe Bildungsinitiative will Lernenden und Lehrenden in Schulen und Hoch­schulen sowie Eltern und Unternehmern die vielfältigen Entwicklungsperspektiven, Zukunfts­gestal­tungen und Praxisbezüge der MINT-Bildung nahe bringen und eine Multiplikationsplattform für alle bereits erfolgreich arbeitenden MINT-Initiativen in Deutschland sein. »MINT Zukunft schaffen« wirbt für MINT-Studien, MINT-Berufe und MINT-Ausbildungen und will die Öffentlichkeit über die Dring­lich­keit des MINT-Engagements informieren. Vor allem aber will »MINT Zukunft schaffen« gemein­sam mit seinen Partnern Begeisterung für MINT wecken und über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den MINT-Berufen informieren.

 

 

Praktikum an der Universität (KIT)

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ermöglichte sechs Schülerinnen und Schülern einen Einblick in die Welt der Nanotechn mehr ...

11. November 2017

Lautsprecherbau in NwT

Die NwT Gruppe 9b/d von Frau Fuchs und Herrn Gernet haben im Rahmen des Themas "Akustik" Lautsprecher gebaut. Nach genauer Betrachtung des Prototyps entstanden - zum Teil nach mehreren Anläufen, bei denen neben Geschicklichkeit durchaus ein größeres MaĂź an Geduld gefragt war - funktionsfähige Unikate, die auch noch individuell bemalt wurden. Alle können stolz auf ihre Werke sein. (Fs)   ...

Weiterlesen

Exkursion in das Atomkraftwerk Philippsburg

Am Mittwoch, dem 28.06.17, unternahmen wir, die Klasse 9a, eine Exkursion in das Atomkraftwerk Philippsburg. Bevor die Atomkraftwerke wegen dem Atomausstiegsbeschluss von 2011 vom Netz genommen werden, sollte man sie einmal besucht haben, also trafen wir uns mit unseren Fahrrädern um 08.20 Uhr an der Schule, durchnässt vom strömenden Regen. Von dort aus fuhren wir schließlich ins AKW, nach einer kurzen Einw ...

Weiterlesen

InformatikschĂĽler bei SAP in Walldorf

Am 7. Juli 2017 war es wieder so weit. Zum zweiten Mal in diesem Schuljahr hatte SAP Deutschland eine SchĂĽlergruppe des Copernicus-Gymnasiums zu einem Workshop eingeladen. Insgesamt 13 SchĂĽlerinnen und SchĂĽler aus den Klassenstufen 10 und 11 machten sich am Freitagmorgen zusammen mit ihrem Informatiklehrer, Herrn Dr. Schmitt, auf den Weg zum Schulungszentrum in Walldorf. Nach einer kurzen BegrĂĽĂźung sollten ...

Weiterlesen

Aufbaukurs Informatik in Klasse 7 ab dem Schuljahr 2017/2018

Im Schuljahr 2017/2018 wird am Copernicus-Gymnasium wie in allen baden-württembergischen Gymnasien ein Aufbaukurs Informatik in Klassenstufe 7 eingeführt. Dafür wird vom Kultusministerium eine zusätzliche Kontingentstunde bereitgestellt. Um die Pflichtstundenzahl der Schülerinnen und Schüler nicht zu erhöhen, werden ab dem Schuljahr 2017/2018 für alle Schülerinnen und Schüler nur noch vier Poolstunden verpf ...

Weiterlesen

Verein der Karlsruher Ingenieure spendet 3500 Euro

Sichtlich stolz nahm Oberstudienrätin Esther Neuß den überdimensionalen Scheck in Höhe von 3 500 Euro vom Verein der Karlsruher Ingenieure (VKSI) zum Aufbau einer Fischertechnik-Werkstatt am Copernicus-Gymnasium entgegen. Die Übergabe erfolgte am 17. Mai 2017 im Rahmen der Auftaktveranstaltung „Mint-Region Karlsruhe“ im Bismarck-Gymnasium in Karlsruhe. Mint steht hierbei für die die Bereiche Mathematik, Inf ...

Weiterlesen

© 1998-2017 Copernicus-Gymnasium

Scrolle zum Anfang