Mehr als sieben auf einen Streich – KABS-Ausstellung am Cop-Gym Reviewed by Momizat on . ¬†Die wohl einpr√§gsamste Szene im M√§rchen ‚ÄěDas tapfere Schneiderlein‚Äú der Gebr√ľder Grimm ist wohl die Stelle, in der er sieben Fliegen auf einen Streich erschl√§g ¬†Die wohl einpr√§gsamste Szene im M√§rchen ‚ÄěDas tapfere Schneiderlein‚Äú der Gebr√ľder Grimm ist wohl die Stelle, in der er sieben Fliegen auf einen Streich erschl√§g Rating: 0

Mehr als sieben auf einen Streich – KABS-Ausstellung am Cop-Gym

¬†Die wohl einpr√§gsamste Szene im M√§rchen ‚ÄěDas tapfere Schneiderlein‚Äú der Gebr√ľder Grimm ist wohl die Stelle, in der er sieben Fliegen auf einen Streich erschl√§gt. Dieser zuf√§llige Erfolg verpasste dem Schneiderlein nicht nur einen ordentlichen Motivationsschub, sondern erm√∂glichte ihm nicht zuletzt durch einige geschickt gemeisterten Herausforderungen, den Vorruhestand als K√∂nig.

Auch wenn der Ursprung dieses M√§rchen bereits √ľber 200 Jahre zur√ľckliegt, so hat sich an der einseitigen Liebesgeschichte zwischen zweifl√ľgeligen Insekten und Menschen kaum etwas ge√§ndert. In der Region rund um den Altrhein sind es vor allem die blutsaugenden ‚ÄěSchnaken‚Äú aus der Familie der Stechm√ľcken (Culicidae), die den idyllischen Abendspaziergang ruinieren oder uns in der Nacht, durch ihr charakteristisches Summen, in den Wahnsinn treiben.

Die KABS (Kommunale Aktionsgemeinschaft zur Bek√§mpfung der Schnakenplage) ist ein eingetragener und gemeinn√ľtziger Verein, der es sich zum Ziel gesetzt hat die Vermehrung der Stechm√ľcken im Bereich der Oberrheinebene unter Schonung der Umwelt mit √∂kologisch vertretbaren Ma√ünahmen einzud√§mmen. Dabei verfolgt die KABS mehrere Bek√§mpfungsstrategien. √úber diese, aber auch die Morphologie, Taxonomie und Vermehrungszyklus von Stechm√ľcken kann man sich seit heute noch bis zum 22. M√§rz auf insgesamt acht anschaulichen Postern vor dem Lehrerzimmer informieren.

Kern der Bek√§mpfungsstrategie ist die genaue Kartierung m√∂glicher Brutst√§tten, um die zielgenaue Applikation der Wirkstoffl√∂sung zu erm√∂glichen. Die Bek√§mpfung erfolgt hier mit Hilfe des sporenbildenden Bakteriums Bacillus thuringiensis israelensis (B.t.i.). Diese Bakterien produzieren ein Protein, welches hochwirksam und spezifisch Stechm√ľckenlarven abt√∂ten kann und dabei in angemessener Dosierung f√ľr andere Insektenarten keine sch√§dliche Wirkung aufweist. Das Protein der Bakterien gelangt √ľber das Wasser in den Verdauungstrakt der Larven, in dem ein alkalischer pH-Wert herrscht. Durch dieses Milieu zerf√§llt das Protein in kleine Protoxine, die dann von Verdauungsenzymen (Proteasen) gespalten werden. Aufgrund ihrer besonderen chemischen Struktur lagern sich die Toxine an Rezeptoren der Larvendarmwand an und st√∂ren den Ionen- und Wassereinstrom der Darmzellen, was letztlich zum Tod der Larven f√ľhrt. Die Ausbringung des Wirkstoffs erfolgt im gro√üen Ma√üstab mit dem Helikopter, aber auch Privathaushalte k√∂nnen B.t.i. in Tablettenform nutzen, um eine √∂kologische Larvenbek√§mpfung in der Regentonne oder im Teich zu realisieren.

Wir danken der KABS e.V. f√ľr die Leihgabe, die einen anschaulichen Einblick in ihre interessante und weitreichende Arbeit erlaubt. (Teo)

Clip to Evernote

© 1998-2022 Copernicus-Gymnasium

Scrolle zum Anfang