Dank Farbe eine starke Gemeinschaft Reviewed by Momizat on . Dank Farbe eine starke Gemeinschaft Fern- und Wechselunterricht bestimmten das letzte Schuljahr. Lehrkr√§fte und Sch√ľler standen meist digital miteinander in Ver Dank Farbe eine starke Gemeinschaft Fern- und Wechselunterricht bestimmten das letzte Schuljahr. Lehrkr√§fte und Sch√ľler standen meist digital miteinander in Ver Rating: 0

Dank Farbe eine starke Gemeinschaft

Dank Farbe eine starke Gemeinschaft

Fern- und Wechselunterricht bestimmten das letzte Schuljahr. Lehrkr√§fte und Sch√ľler standen meist digital miteinander in Verbindung. Das galt ebenso f√ľr die Sch√ľlerinnen und Sch√ľler untereinander, die sich auch privat nicht treffen konnten. Schule ist mehr als ein Ort, an dem nur gelernt wird. In der Schule wird gelebt und erlebt, gemeinsam gelacht sowie werden Freunde getroffen. Das wurde nun jedem klar.

Elternbeirat, Schulleitung und Lehrerkollegium √ľberlegten, wie es m√∂glich w√§re, mit einem gest√§rkten Gemeinschaftssinn in die Sommerferien zu starten. Gemeinschaftlich, sinnvoll und praktisch, diese Eigenschaften sollte die gesuchte Aktion erf√ľllen. ‚ÄěWir streichen in Bau II die W√§nde und bringen so wieder Farbe in das Schulleben‚Äú, waren sich schnell alle Beteiligten einig. B√ľrgermeister Stefan Martus war sofort begeistert und bezahlte die Farbe.

Die Sch√ľlerinnen und Sch√ľler der Klassenstufe 7 bis 9 werden im neuen Schuljahr ihre Klassenzimmer in Bau II haben. Somit durften sie aussuchen, welche Farbe ihr n√§chstes Klassenzimmer haben sollte. Alle, wirklich alle Klassen, verst√§ndigten sich mehrheitlich auf die Farbe Blau. Keine Klassengemeinschaft war f√ľr gelb oder gr√ľn zu begeistern. Blau scheint eine gute Wahl zu sein. Laut Studien f√∂rdert Hellblau eine entspannte Atmosph√§re im Klassenzimmer, in dem es sich nun leichter lernen l√§sst. Die Farbe Hellblau befl√ľgele die Kreativit√§t und angeblich sollen Aufs√§tze in hellblauen R√§umen besser ausfallen als in wei√üen R√§umen. Wir sind gespannt.

Was ben√∂tigt man, um ein Klassenzimmer zu streichen? Leiter, Pinsel, Farbe, aber auch Malervlies und Klebeband. Abstreichgitter und Farbwalzen d√ľrfen auch nicht fehlen. Eine Elternbeir√§tin, Frau Pahling, vermittelte den Kontakt zur Firma Heinrich Schmid aus Linkenheim-Hochstetten. Abteilungsleiter Dennis Tutsch und Ausbildungsbeauftragter Bj√∂rn Leyendecker unterst√ľtzen uns bei der Streichaktion mit zwei Auszubildenden tatkr√§ftig. Und das war auch gut so. Wie sich herausstellte, ist Streichen in der Theorie viel einfacher als in der Praxis. Insgesamt haben zw√∂lf Klassengemeisnchaften mit ihren Lehrerinnen und Lehrern, also ca. 320 Personen gleichzeitig gestrichen. Wie r√ľhrt man Farbe an? Wie streicht man, ohne viel zu kleckern? Wie macht man ein Muster an die Wand? Wusstet ihr, dass Malervlies besser geeignet zum Abdecken ist als Folie? Diese Fragen k√∂nnen nun alle unsere Sch√ľlerinnen und Sch√ľler beantworten. Es waren zwei tolle Projekttage, in denen wir viel von den Profis lernen konnten. Die Ergebnisse k√∂nnen sich sehen lassen. Ein herzliches Dankesch√∂n an das Team der Firma Heinrich Schmid, die uns ehrenamtlich unterst√ľtzte!

An den Projekttagen wurde viel gearbeitet und alle waren danach sehr zufrieden. In der Gemeinschaft f√ľr die Gemeinschaft zu arbeiten, war ein tolles Gef√ľhl. Nach jedem Pinselstrich sah man seinen Erfolg. In den neuen Klassenzimmern macht es Spa√ü, nach den Sommerferien zu lernen. (uh)

Clip to Evernote

© 1998-2021 Copernicus-Gymnasium

Scrolle zum Anfang