Landschulheim der Klasse 6a (16.-20.09.2019) Reviewed by Momizat on . Vor langer, langer Zeit, als es noch kein Corona gab und Reisen noch möglich waren, begab sich die Klasse 6a auf ein Abenteuer zur Burg Rieneck.   Montag A Vor langer, langer Zeit, als es noch kein Corona gab und Reisen noch möglich waren, begab sich die Klasse 6a auf ein Abenteuer zur Burg Rieneck.   Montag A Rating: 0

Landschulheim der Klasse 6a (16.-20.09.2019)

Vor langer, langer Zeit, als es noch kein Corona gab und Reisen noch möglich waren, begab sich die Klasse 6a auf ein Abenteuer zur Burg Rieneck.

 

Montag

Am Morgen des 16. September trafen wir uns alle an der Bushaltestelle der Schule um uns gemeinsam auf den Weg zur Burg Rieneck zu begeben.

Nachdem uns der Bus absetzte und der Traktor der Burg uns das GepĂ€ck abnahm, machten wir uns auf den Weg zur Burg. Nachdem wir uns alle mit einem leckeren Mittagessen gestĂ€rkt hatten und die Einweisung hinter uns hatten, bezogen wir unsere Zimmer. Am Nachmittag begaben wir uns alle auf eine lustige, spannende und auch manchmal anstrengende Stadtrally. Alle hatten sehr viel Spaß und konnten die Umgebung nĂ€her kennenlernen. Danach war erst mal chillen fĂŒr manche, aber auch Fußball oder Tischtennis spielen angesagt. Nach dem Abendessen trafen wir uns alle zur spannenden und auch sehr gruseligen TurmfĂŒhrung. Hier lernten wir viel ĂŒber die Burg und ĂŒber ihren Mythos kennen.

Kundigunde und ihre tragische Geschichte versetzt einige in Angst und Schrecken! Am Ende der FĂŒhrung genossen wir den Ausblick ĂŒber die Stadt aus knapp 20 Metern Höhe. Nach diesem ereignisreichen Tag waren wir alle froh ein schönes, warmes Bett zu haben und freuten uns auf den nĂ€chsten Tag.

 

Dienstag

Am nĂ€chsten Morgen ging es auf zum Floßbau. Allerdings mussten wir selbst den Weg mit Karte und Kompass finden. Weil wir uns verlaufen hatten, dauerte es eine Weile bis wir an einem kleinen See mit Spielplatz ankamen. Bevor wir anfingen, durften wir unsere Lunchpakete essen und auf dem Spielplatz spielen. Danach teilten wir uns in zwei Gruppen und holten unsere Materialien. Wir schnĂŒrten Bretter auf Reifen und verschönerten unsere FlĂ¶ĂŸe mit Team-Flaggen. Am Ende haben wir sie getestet – beide FlĂ¶ĂŸe haben gehalten! Am Abend gab es eine Talentshow. Wir durften tolle Talente bestaunen (Zauberer, Rapper
).

Am Ende haben Herr Zinn und Frau Schulte bewertet. Wir bekamen noch eine Aufgabe: jedes Zimmer sollte sich so verrĂŒckt wie möglich anziehen. Jeder durfte dann sein Outfit prĂ€sentieren.

 

Mittwoch

Morgens nach dem FrĂŒhstĂŒck durften wir uns vom 20 Meter hohen Turm der Burg Abseilen lassen. Uns wurde alles ausfĂŒhrlich erklĂ€rt und gezeigt und nach einer TrockenĂŒbung ging auch schon die erste HĂ€lfte auf den Turm hoch, wĂ€hrend die anderen von unten anfeuerten. Zwischendurch gab es Mittagessen und danach ging es wieder weiter. Es hat vielen Spaß gemacht, aber manche hatten zu viel Respekt vor der Höhe. KEIN PROBLEM!!!

Danach gab es das Mittagessen und im Anschluss fand ein Fußballturnier statt. Der Ball musste mehrmals aus dem GebĂŒsch gerettet werden. Nach dem Abendessen haben wir selbst ein Lagerfeuer gemacht und Stockbrot darauf gegrillt. Wir hatten viel Spaß mit Liedern und Witzen!

 

Donnerstag

Am 4. Tag der Rieneckwoche spielten wir Fußball in Mannschaften.

Danach war MĂŒnzen suchen an der Reihe. Frau Schulte und Herr Dr. Zinn versteckten MĂŒnzen, die zu suchen waren. Die MĂŒnzen wurden normalerweise auch gefunden, bis auf die „Schulte-MĂŒnze“, die vermutlich immer noch dort liegt. Auch sehr viel Spaß hat der Staffellauf gemacht. Wir wurden in Gruppen aufgeteilt und rannten was das Zeug hielt. SpĂ€ter gingen wir wandern. Erst zu einem SOS-Kinderdorf. Dort gab es ein EiscafĂ©, wo jeder eine Kugel Eis aus der Klassenkasse bekam. Manche kauften daraufhin noch etwas in einem GeschĂ€ft, das im GebĂ€ude der Eisdiele war. Nach dem weiteren BewĂ€ltigen eines Fußmarsches durchliefen wir den sehr interessanten Walderlebnispfad. Als krönender Höhepunkt unseres Landschulheimaufenthaltes ging es in die hauseigene Disko in der Burg, wo wir bis zum geht nicht mehr tanzten, tanzten und tanzten.

 

Freitag

Am Freitag stand nur noch die Heimreise an. Nach einem krĂ€ftigenden FrĂŒhstĂŒck standen alle pĂŒnktlich bereit um die Koffer wieder auf den Traktor zu laden. Die Zimmer wurden gereinigt und dann ging schon der kurze Fußmarsch zum Bus los. Auf der Heimreise waren alle doch recht mĂŒde. Am CopGym angekommen warteten schon die Eltern und alle waren ĂŒber das Wiedersehen froh nach dieser lustigen Woche.

 

Texte von Bennet, Matteo, Mia H, Marie, Mia T, Ronja und Jonas S.

Clip to Evernote

© 1998-2020 Copernicus-Gymnasium

Scrolle zum Anfang