Studienfahrt Malta Reviewed by Momizat on . Ins sonnige Malta ging eine weitere Studienfahrt im Jahr 2019. FĂŒr uns begleitete Maria Kasmi die Studiengruppe, hier ihre Bilder: [gallery link="file" columns= Ins sonnige Malta ging eine weitere Studienfahrt im Jahr 2019. FĂŒr uns begleitete Maria Kasmi die Studiengruppe, hier ihre Bilder: [gallery link="file" columns= Rating: 0

Studienfahrt Malta

Ins sonnige Malta ging eine weitere Studienfahrt im Jahr 2019. FĂŒr uns begleitete Maria Kasmi die Studiengruppe, hier ihre Bilder:

 

 

Studienfahrt: Malta 2019

Samstag, den 14.9.19

Unsere Studienfahrt nach Malta begann am Samstag den 14.9.19 an der Bushaltestelle am Campus. Alle waren gekommen, voller Vorfreude auf eine coole Woche auf Malta, manche mit kleinem, manche mit großem GepĂ€ck. Als dann der Bus kam, hieß es Abschied nehmen und schon ging es los zum Frankfurter Flughafen. Dort angekommen, hatten wir noch einiges an Zeit zu vertreiben, die einige schon fĂŒr einen ersten Einkauf nutzten. Als es dann soweit war, haben wir nach kurzer Verwirrung und ein bisschen Umherirren auch das Terminal gefunden und eingecheckt. Danach war Zeit sich so langsam auf den Weg zur Sicherheitskontrolle zu machen. Diese ĂŒberstanden alle unfallfrei ;-). Kurz nach 20Uhr ist unser Flug nach Malta dann gestartet und um 22:31 waren wir dann auf maltesischem Boden. Sofort wurden die Koffer geholt und per Bus ging es ab ins Hotel, wo wir circa um Mitternacht ankamen. Dort konnten wir die Zimmer beziehen und nach einer kurzen Lagebesprechung fĂŒr den nĂ€chsten Tag sind dann die meisten von uns um halb eins mĂŒde ins Bett gefallen.

Sonntag, den 15.9.19

Der Sonntag begann, wie jeder andere Tag, mit einer StĂ€rkung am FrĂŒhstĂŒcksbuffet. Danach ging es nach einem kurzen Marsch durch die verwirrenden Straßen Maltas zur Bushaltestelle, nach Valetta, der neuen Hauptstadt von Malta. Dort haben wir uns einige Dinge angeschaut, wie das Parlament, den Lower Barrakka Garden, den Großmeisterpalast und die schönen Gassen der Stadt. Mittags hatten wir Zeit zur freien VerfĂŒgung, zum Essen, Souvenirs einkaufen oder oder oder. Nachmittags ging es dann noch weiter mit dem Bus nach St. Giljan, dem „Ballermann“ von Malta. Dort gab es einen schönen kleinen Strandabschnitt und viele Einkaufsmöglichkeiten. Als uns der ganze Trubel dort dann auch gereicht hat sind wir in einem natĂŒrlich gut gefĂŒllten Bus zum Hotel zurĂŒckgefahren und haben dort den Abend ausklingen lassen.

Montag, den 16.9.19

Montags durften wir dann etwas lĂ€nger schlafen und morgens nach dem FrĂŒhstĂŒck bestand noch die Möglichkeit am Pool zu entspannen, da wir uns erst am Vormittag auf den Weg gemacht haben. An diesem Tag war unsere erste Station die Mosta Basilica, eine wirklich beeindruckende Kirche mit langer Geschichte. Nach der Besichtigung dieser machten wir uns auf den Weg in eines der Naturschutzgebiete von Malta namens Il Majjistral. Dort haben wir durch einen Film einen kleinen Einblick in die Tier und Pflanzenwelt Maltas erhalten. Danach durften wir uns selbst ein Bild davon machen. Das heißt es ging zu Fuß weiter, immer weiter durch die Natur. Dieser anstrengende Weg wurde jedoch nachdem wir noch eine Klippe hochgelaufen sich durch eine wunderschöne Aussicht belohnt, die natĂŒrlich auch bei vielen als Fotokulisse dienen konnte. Nachdem wir den Weg wieder runter gelaufen sind, hatten wir uns eine AbkĂŒhlung verdient, also hieß es ab zum Strand, der sich ganz in der NĂ€he befand. Am Strand namens Golden Beach angekommen, hatten wir Zeit im seichten Meer planschen zu gehen oder uns einfach zu sonnen. Diese Entspannung hat allen gut getan und so machten wir uns wieder auf den Heimweg.

Dienstag, den 17.09.2019

Dienstags ging es fĂŒr uns nach Medina, auch genannt die „stille Stadt“. Nach einer einstĂŒndigen Busfahrt kamen wir endlich an unserem heutigen Ziel an. Was Game of Thrones-Fans bestimmt beeindruckt, ist das Stadttor von Medina, welches in der Serie als Stadttor der Hauptstadt Königsmund zu sehen ist. Auf unserem Tagesplan stand außerdem die Besichtigung der St. Paul Kathedrale und dem dazugehörigem Museum in dem einige bekannte Kupferstiche und Holzschnitte Albrecht DĂŒrers besichtigt werden können. Nach der Besichtigung der Kathedrale hatten wir Freizeit, welche viele fĂŒr einen Besuch im CafĂ© genutzt haben. Das besondere an diesem CafĂ© allerdings war, dass man Kaffee und Kuchen auf der Stadtmauer mit Blick aufs Malta genießen konnte. Nachdem wir wieder im ĂŒberfĂŒllten Bus zum Hotel zurĂŒckgefahren sind, hatten wir dort eine Stunde Freizeit um uns auszuruhen. Denn danach ging es direkt zu Fuß weiter zum National Aquarium Bugibba. Dort angekommen wurden wir in zwei Gruppen aufgeteilt und bekamen eine FĂŒhrung durch das ganze Aquarium, also vor und hinter den Kulissen. Wir bekamen beispielsweise EindrĂŒcke von der QuarantĂ€nestation und dem grĂ¶ĂŸten Becken des Aquariums von oben. NatĂŒrlich haben wir auch viele einheimische Fische und Quallen gesehen, aber auch Haie, die es vor Malta gibt! Abends haben wir den Tag entspannt ausklingen lassen.

Mittwoch, den 18.09.2019

Mittwochs mussten wir schon frĂŒh morgens raus… Genauer gesagt fuhr unser Bus, dieses Mal gemietet um 8:15 Uhr an unserem Hotel ab. Die anfĂ€ngliche MĂŒdigkeit verwandelte sich aber spĂ€testens auf der FĂ€hre auf die kleine Insel Gozo, welche vor Malta liegt, in Vorfreude. Nach einer ungefĂ€hr zwanzigminĂŒtigen FĂ€hrĂŒberfahrt, kamen wir dann auf Gozo an. Auch hier hatten wir einen gemieteten Bus und einen sehr motivierten maltesischen Tourguide, der uns den Tag ĂŒber begleiten sollte. Unseren ersten Stopp legten wir am Meer ein. Allerdings war das kein Badestopp sondern etwas viel besseres. Wir wurden in drei kleine Fischerboote aufgeteilt und sind mit diesen durch die Höhlen in den Klippen gefahren. Mein persönliches Highlight hierbei, waren die Quallen und kleinen Fische die wir am Tag zuvor noch im Aquarium gesehen hatten, nun in freier Wildbahn zu sehen. Unseren nĂ€chsten Stopp legten wir bei den Salzgewinnungsbecken ein. Diese stammen noch aus der Römerzeit! Gegen Mittag besuchten wir dann die Hauptstadt Victoria und ihre imposante Kathedrale. Außerdem hatten wir eine halbe Stunde Freizeit um Souvenirs zu shoppen. Unser letzter Halt bevor wir wieder auf die FĂ€hre gingen, war der Strand, der diesmal nicht so schön war wie der Golden Bay am Montag und der Besuch einer Höhle in den Klippen. Nach einem Tag mit vielen schönen EindrĂŒcken, ging es fĂŒr uns dann zurĂŒck nach Bugibba und in unser Hotel. Die Zeit stand uns nun frei zur VerfĂŒgung. Die meisten besuchten die Strandpromenade von Bugibba um Essen zu gehen. Um halb zehn trafen wir uns dann alle gemeinsam an einer kleinen aber schönen Strandbar.

Donnerstag, den 19.09.2019

An unserem Abreisetag hatten wir kein Programm mehr. Wir mussten um 11Uhr unsere Zimmer gerĂ€umt haben und hatten danach zwei Stunden Freizeit. Wir MĂ€dchen zum Beispiel nutzten die Zeit, um noch ein letztes mal die Strandpromenade zu besuchen und die letzten Souvenirs zu shoppen. Andere Gruppen nutzten die Zeit um noch ein letztes Mal etwas essen oder trinken zu gehen, bevor uns um 13Uhr dann unser Bus zum Flughafen abholte. Nach der Kofferabgabe und einem Sicherheitscheck, durften wir die Zeit noch einmal nutzen um uns den Flughafen und vor allem die LĂ€den dort nochmal etwas genauer anzuschauen. Ein paar Leute aus unserer Gruppe setzten sich auch ans öffentliche Klavier und spielten den wartenden Touristen StĂŒcke vor. Unser Flieger hob ungefĂ€hr gegen 16 Uhr ab und jetzt hieß es endgĂŒltig: Bye Bye, Malta. Im Bus vom Frankfurter Flughafen zurĂŒck nach Philippsburg allerdings war die Stimmung zumindest im hinteren Abteil sehr gut. So wurden hier Songs wie „I want it that way“ oder „Country Roads“ mehr oder weniger erfolgreich gecovert.

Abschließend möchten wir ein großes Dankeschön an Herr Wimmer und Frau Bechtler aussprechen, die es fĂŒnf Tage mit uns ausgehalten und uns die Insel Malta von all ihren Seiten gezeigt haben. Die Studienfahrt hatte den perfekten Grad zwischen Lehrreichem und Freizeit. Danke fĂŒr die tolle Zeit!

Fotos: Maria Kasmi

Bericht: Fiona Schneider, Yusuf GĂŒney und Ronja Sand

 

Clip to Evernote

© 1998-2018 Copernicus-Gymnasium

Scrolle zum Anfang