Das Winterkonzert 2019 (2) Reviewed by Momizat on . Bereits in der dritten Schulwoche setzte es den ersten k√ľnstlerischen H√∂hepunkt des noch jungen Jahres 2019. Das Copernicus-Gymnasium lud zum Winterkonzert ein, Bereits in der dritten Schulwoche setzte es den ersten k√ľnstlerischen H√∂hepunkt des noch jungen Jahres 2019. Das Copernicus-Gymnasium lud zum Winterkonzert ein, Rating: 0

Das Winterkonzert 2019 (2)

Bereits in der dritten Schulwoche setzte es den ersten k√ľnstlerischen H√∂hepunkt des noch jungen Jahres 2019. Das Copernicus-Gymnasium lud zum Winterkonzert ein, das auf Initiative des Schulleiters, Thorsten Uhde, zugleich als Benefizkonzert wirken wollte, um die von √úberschwemmungen und Monsun stark getroffene Partnerschule in Kerala (Indien) zu unterst√ľtzen.

Wenn etwas in der dritten Schulwoche stattfindet, hei√üt das nicht, dass mit den Vorbereitungen in der ersten Schulwoche begonnen wurde. Bereits seit Herbst konnte man die musikalische Leitung des Konzerts, Magdalena Bruschke und Daniel Wimmer, eifrig mit Sch√ľlerinnen und Sch√ľlern √ľben sehen und vor allem – h√∂ren.
Galt es zu Beginn noch, vielen m√∂glichen Musikantinnen und Musikanten gut zuzureden, entwickelte sich das Konzert in der Vorbereitung immer mehr zu einem Selbstl√§ufer, da mit einem Male viele Sch√ľlerinnen und Sch√ľler von sich aus entschlossen, am Konzert mitzuwirken. Als Beispiel sei das St√ľck ‚ÄěDance with me‚Äú genannt. Das vom niederl√§ndischen Komponenten Wil Offermanns geschriebene St√ľck kann als Solo gespielt werden. Am Abend standen jedoch sechs Sch√ľlerinnen mit Sonnenbrillen und Querfl√∂ten auf der B√ľhne, zogen in Bann und lie√üen das Publikum h√∂ren, wie sehr hier ge√ľbt worden war. Schritte und T√∂ne passten. Das Lachen ebenfalls.

Eindr√ľcke von Maria Kasmi

Ob es die Familie Knabe war, die Band des vierst√ľndigen Musikkurses, Devin aus Klasse 6 mit seinem Akkordeon oder Dominik aus der KS1 am Fl√ľgel ‚Ķ auf beinahe drei Stunden zeigte sich die gesamte Bandbreite der Begabung und des K√∂nnens der Schulgemeinde. K√∂nnen hei√üt f√ľr Musikerinnen und Musiker¬†weiterzumachen und K√∂nnen hei√üt f√ľr unser Publikum, jene auf der B√ľhne zu unterst√ľtzen, Zeit zu geben und Zuneigung, weil alle wissen,¬†was da¬†auf den Brettern des Podiums gerade in diesem Moment geschaffen wird. Ohne Netz, ohne doppelten Boden. Das gerade dann, wenn unter anschlie√üenden Beifallsst√ľrmen ein¬†Programm spontan ge√§ndert und ganz frei ein anderes St√ľck als geplant gesungen und gespielt wird. Andra Days ‚ÄěRise up!‚Äú traf die Stimmung des Abends und packte jede und jeden – G√§nsehautstimmung.

Eindr√ľcke von Amelie G√∂bel

Gro√üartig f√ľhrten Fabian Ceh und Isabel Geibel durch das Programm. Mit Witz und Charme und unschlagbarem Namensged√§chtnis begeisterten sie nicht nur den Schulleiter, Herrn ‚Ķ √§h‚Ķ Uhde, sondern empfahlen sich f√ľr weitere Auftritte.
Das Copernicus-Gymnasium bedankt sich bei allen Beteiligten sehr herzlich! Bei den Musikerinnen und Musikern f√ľr die Zeit, die sie sich genommen haben. Dem Publikum, das sich im kalten Januar im durchaus warmen Lichthof eingefunden hatte. Den Spenderinnen und Spendern. In einem folgenden Artikel wird √ľber den Verlauf der noch andauernden Spendenaktion berichtet werden.
Und vor allem eine ganz tiefe Verbeugung vor Frau Bruschke und Herrn Wimmer, welche mit ihrem K√∂nnen das K√∂nnen anderer ins Geh√∂r ger√ľckt haben.
Merci!  (ki)

Clip to Evernote

© 1998-2022 Copernicus-Gymnasium

Scrolle zum Anfang