Zwischenrunde JtfO Volleyball WK2 Reviewed by Momizat on . Im ungewohnten 4 vs. 4 (und dementsprechend kleinem Feld) konnten wir unsere Stärken im Aufschlag und im (harten, nicht unbedingt präzisen) Angriff nur phasenwe Im ungewohnten 4 vs. 4 (und dementsprechend kleinem Feld) konnten wir unsere Stärken im Aufschlag und im (harten, nicht unbedingt präzisen) Angriff nur phasenwe Rating: 0

Zwischenrunde JtfO Volleyball WK2

Im ungewohnten 4 vs. 4 (und dementsprechend kleinem Feld) konnten wir unsere Stärken im Aufschlag und im (harten, nicht unbedingt präzisen) Angriff nur phasenweise ausspielen und so unsere technische Unterlegenheit gegenĂĽber den Teams mit nahezu durchweg „professionellen“ Volleyballern nicht kompensieren. Am Ende der Vorrunde fehlten bei Punkt- und Satzgleichheit 3! Ballpunkte, um ins Halbfinale einzuziehen. Dort hätte zwar mit dem Helmholtz-Gymnasium Heidelberg eine extrem hohe HĂĽrde auf dem Weg ins RP-Finale gewartet, allerdings hatte man den Kern dieser Mannschaft mit diversen Auswahlathleten im Juni auf dem Beachfeld am Rande eine Niederlage …

Vielleicht läuft es ja im Sand im nächsten Jahr besser. Das Team stimmt und was in der Volleyball AG Freitag nachmittags erarbeitet wird, lässt uns hoffnungsvoll das Feld – mit erhobenem Haupt – verlassen. Man sieht sich wieder…

Fürs Copernicus kämpften und haderten, tanzten und sahen am besten aus: Biester, Dohn, Pistorius, Schubert, Schumacher, Schwab und Wagner aus der Volleyball-AG.

Unterstützt wurden wir dankenswerter Weise vom Sportmentor und Blockmodell Nils Klein. (Timo Oberacker)

Clip to Evernote

© 1998-2017 Copernicus-Gymnasium

Scrolle zum Anfang